Romi-KahunaBodywork

Romi entstammt der naturorientierten und traditionellen Kultur Hawaiis.
Es ist eine energetische und fasciale massageähnliche Körperarbeit.
Charakteristisch sind kontinuierlich fließende und kreisende Streichungen
mit Fingern, Händen und Unterarmen.

Es ist ein Medium, sich selbst und die Prinzipien des Lebens zu verstehen.
Romi ist massageähnlich aber keine gewöhnliche Massage,
wie wir sie aus unseren Breitengraden kennen.

Es ist eine Heilzeremonie und wird auch Tempelstilmassage genannt,
da sie die Energie und das Wissen aus den Tempeln Hawai’is transportiert
und erfahrbar macht.

Sein Anwendungsbereich hier im Westen ist weitgefächert

– von wellness bis Initiation –

je nach Wunsch des Klienten und Fähigkeiten des Practitioner.

Es ist das effektivste Medium zur sofortigen Stressreduzierung,
das wir in unserer gut 35jährigen Erforschung des Zusammenhangs
von Körper * Geist und * Gefühl kennenlernen durften.

TRAINING

Die Basisausbildung zum Romi – KahunaBodywork – Practitioner umfaßt ca 15 Tage, je nachdem in welchem Format sie durchlaufen wird.

Traditionell gibt es keine Ausbildung zum Heiler in der Hawaiianischen Kultur – es gibt Trainings, um sich selbst in der Tiefe seines Wesens zu verstehen – körperlich, geistig und emotional.

Diesem Ansatz sind wir zu 100% verbunden – denn die Anforderungen an einen Romipractitioner sind nicht weniger als eine gute körperliche Organisation und eine klare mentale/geistige Ausrichtung.

Je „besser“ wir uns kennen, je geklärter wir sind, desto feiner ist unserer Intuition und wir können die passende Therapie in Tiefe, Geschwindigkeit und Intensität der Streichungen für den Klienten anwenden.

So ist das Romi-Training ein vielfältiger Lern – und Selbsterfahrungsprozeß der für jedermann und – frau interessant ist.
Feldenkrais, Flying, Qi Gong, Huna, Meditation, TaKeTiNa, Trancereisen u.ä. werden kunstvoll abgestimmt erfahren,
um die hawaiianische KA effektiv, präzise und „schnell“ zu erlernen und zu vertiefen.

Dabei ist es unwesentlich, wie viel oder wie wenig Sie bisher in dieser Richtung getan haben, wie Ihre Vorerfahrungen sind – die oben erwähnten Methoden der Verfeinerung und die beiden Trainer Margarete & Christoph Bundschu, holen Sie da ab, wo und wie Sie gehen, stehen und behandeln.

Flying

Das sogenannte Flying ist ein fließender und rhythmischer Bewegungsablauf, der zu Schulungszwecken über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird.

Es ist die Basis für den backstroke, dem Herzstück der Kahuna Körperarbeit und vermittelt Rhythmus und Flow desselben.

Seine Wurzeln hat es im Hula und Lua (hawaiianische Kampfkunst).
Bewegungsabfolgen wie diese werden im Südpazifik seit Jahrhunderten zur Verfeinerung der Sinne und als Ausdauertraining angewandt – u.a. von den hawaiianischen Navigatoren, die nur mit Hilfe ihrer Sinnen über tausende von Seemeilen exakt navigieren konnten.

Feldenkrais

Feldenkrais ist eine Körperschulung, die durch einfache und differenzierte Bewegungsabläufe eine Reorganisation des Körpers und des Nervensystems ermöglicht.

Dr. Moshe Feldenkrais war u.a. Physiker und erster nichtjapanischer Judomeister. Er betonte immer wieder: Die Bewegungsqualität hängt nicht von der Stärke der Muskeln ab, sondern von ihrer Fähigkeit loslassen zu können!

Muskeln, die lange dauerkontrahiert waren (und wir alle haben mehr als genug davon…) lernen wieder loszulassen. So können effektive und anmutige Bewegungen entstehen, wir nähern uns der dynamischen Balance von Aktivität und Geschehenlassen, neue Räume öffnen sich uns und wir werden auch geistig und emotional flexibler.
In der Romi – Performance können wir so unseren Körper geschickter einsetzen.

Du kannst nur tun was Du willst, wenn Du weißt was Du tust.“
Dr. Moshe Feldenkrais

Qi Gong

Es gibt stilles und bewegtes Qi Gong – wir teilen und praktizieren beides!
Qi Gong ist Teil der chinese life science und hervorragend geeignet, den Qi-Fluß im Körper zu aktivieren und sich des Energieflusses im Körper bewußt zu werden.

Es reinigt, klärt und ernährt unsere Organsysteme.

TaKeTiNa®

Rhythm for Evolution
Musik und Rhythmus ist so alt wie die Menschheit.
Es gibt keine Kultur ohne Musik. Am leichtesten lernen wir Rhythmus über den Körper.
Im Taketina nutzen wir Stimme, Schritte und Klatschen.

In den meisten Kulturen weiß man um die heilende Kraft von Tanz, Bewegung, Berührung und Rhythmus. Sie bringt Körper und Geist in Einklang. Taketina ermöglicht sowohl den Kontakt zu sich selbst, als auch die Verbundenheit mit anderen zu spüren.

Es öffnet den Zugang zum eigenen rhythmischen Potential und die Kraft des Rhythmus wieder zu entdecken.

Huna

Neben den vielfältigen Körper – und Bewegungsangeboten ist Huna, die praktische Lebensphilosopie Hawai‘is, eine essentielle Säule des Trainings. Es ist eine traditionelle Weisheitslehre – frei von jeglichen Dogmen.

Um es anzuwenden, bedarf es keiner bestimmten Religion, Glaubenshaltung oder Weltanschauung. Huna wurde von Dr. Serge King in eine Form gebracht, die speziell für westliche Menschen der heutigen Zeit leicht verständlich, interessant und praktikabel ist. Es vermittelt Selbstermächtigung und Eigenverantwortung und verhilft so zu einer sinnvollen, kooperativen Einheit von Körper, Geist & Gefühl.

So kann es uns zur dynamischen Balance von Hu & Na, Yang & Yin, Aktivität und Geschehenlassen führen – einer der großen Herausforderungen unserer Zeit! Viele »Übungen« der Hunatradition bedürfen nur weniger Momente der Aufmerksamkeit und können so gut auch in einen geschäftigen Alltag eingebaut werden.

Huna kann ein wundervoller Weg zu einem selbstbestimmten und freien Leben sein oder auch nur »portionsweise« genutzt werden.